Skip to main content

Insolvenzberater machen Schuldenberatung

Die Deutschen sind seit einiger Zeit in einem Konsumrausch. Sparen ist angesichts geradezu lächerlich niedriger Zinsen out, die gute Wirtschaftslage führt zu steigenden Löhnen und Gehältern, und viele Verbraucher geben ihr Geld gerne für die neuesten Multimediageräte, angesagte Mode oder ein neues Auto aus. Historisch günstige Bauzinsen führen dazu, dass sich viele den Traum vom eigenen Haus erfüllen, und die zahlreichen scheinbar günstigen Finanzierungsmodelle vieler Banken und Einzelhandelsunternehmen verlocken ebenfalls zum Konsum.

Mit einem Insolvenzberater eine schuldenfreie Zukunft aufbauen

Doch immer mehr Menschen rutschen durch den Kauf auf Pump in die Schuldenfalle. Sie überblicken ihre Zahlungsverpflichtungen nicht mehr und leben über ihre Verhältnisse. 2014 war jeder zehnte Deutsche überschuldet. Die folgende Tabelle zeigt die Hauptursachen für Überschuldung.

Überschuldungsgrund Überschuldung in %
Verlust des Arbeitsplatzes 28
Veränderung der Lebensverhältnisse durch Trennung/Scheidung/Tod eines Partners 14
Unfall, Krankheit, Suchterkrankung 12
Falscher Umgang mit Finanzen, Leben über die Verhältnisse 10
Selbstständige Tätigkeit gescheitert 8
Immobilienkredit kann nicht mehr bedient werden 4
Falsche oder schlechte Beratung bei Kreditaufnahme 3
Bürgschaft oder Haftung bei Unternehmen oder privaten Geschäften 2
Sonstige Gründe 18

Man sieht also, dass nicht nur ein Leben über die Verhältnisse zu Überschuldung führt; auch Menschen, die verantwortungsvoll mit ihrem Geld umgehen, können schuldlos in die Insolvenz rutschen und brauchen eine Schuldnerberatung. Nehmen die Forderungen überhand, wissen viele nicht mehr ein und aus und ignorieren Rechnungen und Mahnungen, bis die Zwangsvollstreckung droht. Dabei kann man sich Hilfe holen, wenn man den Überblick über Zahlungen und Verpflichtungen verliert und in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Ein Insolvenzberater ist der richtige Ansprechpartner für Fragen und Probleme finanzieller Art, der verschuldeten Menschen kompetent und umfassend beim Schuldenabbau hilft.

Professionelle Hilfe für Auswege aus der Schuldenfalle

Die meisten Menschen kapitulieren bereits vor den alltäglichen Problemen und Anforderungen im Bereich Finanzen; nur die wenigsten verstehen Steuererklärungen, Versicherungsverträge oder Bescheide über Renten und andere Zahlungen auf Anhieb und vollständig. Wenn jemand Schulden anhäuft und bei verschiedenen Gläubigern Zahlungen auflaufen oder ein Kredit nicht mehr bedient werden kann, verliert er schnell vollkommen den Überblick. So laufen immer mehr Zahlungen auf, und schließlich droht die Insolvenz. Spätestens dann sollte man nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern sich professionelle Hilfe bei einem Insolvenzberater suchen.

Insolvenzberater sind meist bei offiziellen Organisationen wie den Diakonien, dem DGB, dem Roten Kreuz, der Caritas oder bei vielen Stadtverwaltungen tätig. Sie helfen kostenlos und kompetent. Es gibt auch selbstständig tätige Insolvenzberater, deren Tätigkeit allerdings bezahlt werden muss. In ganz Deutschland kann man sich Hilfe bei finanziellen Problemen holen, eine Insolvenzberatung gibt es von Flensburg bis Garmisch-Partenkirchen in jeder größeren Stadt.

Viele Menschen die in der Schuldnerberatung arbeiten, sind studierte Juristen und Rechtsanwälte, d.h. sie sind vertraut mit den rechtlichen Rahmenbedingungen rund um das Thema Schulden und Gläubiger und können jeden dementsprechend korrekt beraten. Weitere Voraussetzungen und Qualifikationen, über die ein Berater für Insolvenzberatung verfügen muss, sind:

  • ein Universitätsabschluss entweder im juristischen Bereich (s.o.), im sozialen Bereich oder in Betriebswirtschaft
  • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung
  • problemorientiertes Denken und schnelles Erfassen komplexer Sachverhalte
  • sozialkompetentes, mitfühlendes Auftreten ohne Vorurteile, da es viele Schuldner aus schwierigen Verhältnissen gibt, die oft mit Problemen wie Drogen oder Alkoholmissbrauch kämpfen und deshalb in die Schuldenfalle geraten sind
  • die Fähigkeit, verwaltungstechnische Arbeit wie das Ausfüllen von Anträgen und den Schriftverkehr mit Behörden und Gläubigern abwickeln zu können
  • ein sicheres, gewandtes Auftreten gegenüber Banken, Behörden und Gläubigern, um für den Schuldner die bestmögliche Lösung zu erreichen
  • viel Wissen in Insolvenzrecht

Wie ist das mit dem Insolvenzberater der für mich zuständig ist?

Spezielle Fort- und Weiterbildungen sorgen neben dem abgeschlossenen Studium dafür, dass Insolvenzberater ihre Kunden so gut wie möglich versorgen und das beste Ergebnis für sie erreichen können. Diese Kurse bietet u.a. die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AGSBV) an, die Insolvenzberater öffentlicher Träger und Verbände weiterbildet.

Auch Unternehmen hilft eine Insolvenzberatung weiter

Nicht nur Privatpersonen müssen mit Schulden kämpfen, auch viele Firmen stehen oft vor dem finanziellen Abgrund und müssen sich mit dem Insolvenzrecht beschäftigen. Gerade kleinere Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern sind auf pünktliche Zahlungen angewiesen, um ihrerseits Löhne und Gehälter zahlen und eigene Verpflichtungen leisten zu können. Platzt ein größerer Auftrag oder verschleppen Kunden Zahlungen, geraten diese Unternehmen schnell in Schieflage. Bevor die Firma in die Insolvenz rutscht, sollte man sich an eine Schuldnerberatung wenden und Informationen zum Insolvenzrecht einholen.

Wie bei Privatkunden auch geht er folgendermaßen vor: zunächst sichtet und sortiert er sämtliche Unterlagen, Rechnungen und Forderungen und stellt Ausgaben und Einnahmen gegenüber, um einen Überblick über Aktiva und Passiva sowie die Höhe der Verbindlichkeiten zu bekommen. Anschließend geht er zusammen mit dem Unternehmen alle Punkte durch, die dabei helfen, die Firma vor der Insolvenz zu retten, spricht mit Gläubigern und Behörden und arbeitet einen Insolvenzplan aus oder setzt einen Sanierungsgeschäftsführer ein, der zeitweise an die Spitze der Firma rückt und die Finanzen lenkt, bis das Unternehmen wieder in ruhigerem Fahrwasser schwimmt.

Ein Berater für Insolvenzrecht ist also eine Mischung aus Finanzfachmann und sozialer Ansprechpartner, aus Anwalt und Betriebswirtschaftler und sorgt kompetent und mit Diskretion dafür, Menschen und Firmen in finanziellen Schwierigkeiten wieder eine Zukunft ohne Geldsorgen zu geben.